Blog
  • Decrease font size
  • Default font size
  • Increase font size
Informationen über Rethymnon und die Insel Drucken E-Mail

The Neratze Mosque in Rethymnon, Crete

Der Bezirk Rethymnon liegt inmitten des Herzens der Insel Kretas und ist eines der schönsten Orte Griechenlands. Ob die weiten Ausläufer der Bergkette rund um den Psiloritis oder etwa das tiefblaue und klare Wasser des Mittelmeeres – jeden Besucher erwarten hier unvergeßliche Tage.

Die Stadt Rethymnon ist Zeuge einer 4.500 Jahre alten Kultur mit ihren zahlreichen Byzantinischen Kirchen, den Klöstern und den charmanten Venezianischen Denkmälern und birgt für die Besucher jede Menge Interessantes zu entdecken.

Sie ist die Hauptstadt des gleichnamigen Distrikts und eine der am besten erhaltenen Renaissancestädte von ganz Griechenland. Die gesamte Provinz um Rethymnon erinnert an eine lebendige Postkarte mit ihren unzähligen und wunderschönen Stränden, den zum Teil historischen Höhlen, atemberaubenden Schluchten, der weiten Flora und Fauna und nicht zuletzt auch mit den Düften der Kretischen Küche und dem Klang der Kretischen Lyra.

Die Menschen hier leben inmitten der Natur, weit weg vom Alltagsstreß der großen Städte. Einem Ort, wo die Menschen noch Wert auf Gastfreundschaft legen. Hier öffnet man auch einem Fremden die Tür, um Ihn hineinzubeten und einen Tsikoudia mit ihm zu teilen und seine Freundschaft anzubieten!

Die Stadt Rethymnon

Im Westen der Insel Kretas, dort wo das Meer mit den Bergen harmoniert und der Stadtmensch mit der Kultur und der Tradition, befindet sich die malerische Stadt Rethymnon. Trotz ihrer nur ca. 35.000 Einwohnern ist es eine lebendige Stadt, die auch den größeren Städten dieser Insel in nichts nachsteht.

Rethymnon ist eine Bildungsstadt und beherbergt neben Heraklion die Universität von Kreta. So kommen jährlich nicht nur Tausende Besucher hier her, sondern auch Tausende Studenten aus allen Ländern der Erde. Die bezaubernde Altstadt mit ihren engen Gäßchen, Geschäften und Handwerksstuben, aber auch die langen Sandstrände ziehen alle Besucher in ihren Bann und sorgen für einzigartige und unvergeßliche Momente.

Die malerische Fortezza, der Venezianische Hafen, der Leuchtturm, die Kirche der vier Märtyrer, die geschichtsträchtigen Venezianischen Gebäude, der Stadtpark, all dies sind nur einige von den vielen Sehenswürdigkeiten, die Rethymnon zu bieten hat. Viele dieser Attraktionen spiegeln auch heute noch die Vergangenheit wider und erinnern an den geschichtlichen Verlauf dieser Stadt in den letzten Jahrhunderten.

Und genau dort, wo die Vergangenheit der Stadt unverändert bleibt, holt uns die Gegenwart ein und zeigt uns, daß die Stadt an sich nicht stehengeblieben ist, sondern im gleichmäßigen Takt der Entwicklung voranschreitet. In die Vergangenheit schmiegt sich harmonisch die Gegenwart ein und versetzt den Besucher in eine völlig andere Zeit. Bei einem Bummel durch die vielen Plätze und Gäßchen gibt es einiges zu entdecken. Zum Entspannen kann man sich anschließend an der Strandpromenade in einem der Cafés oder Tavernen niederlassen und einfach mal die Seele baumeln lassen.

Jede Jahreszeit ist etwas Besonderes hier – geben doch die vielen verschiedenen Farben und Facetten den einzelnen Monaten ihre ganz spezielle Note. Im Sommer ähnelt die Stadt einem farbenfrohen Mosaik mit ihren Tausenden Besuchern aus aller Welt. Im Herbst dagegen sorgen die vielen neuen Studenten für eine frische Brise im Alltagstrubel und im Winter wärmt die freundliche Atmosphäre und die Vorstimmung der Bewohner auf die bevorstehende traditionelle Karnvalsezeit die kalte Jahreszeit ein wenig auf. Und im Frühjahr beginnen die Vorbereitungen auf die Saison, die Stadt putzt sich heraus, um ihre lieben Besucher erneut in Empfang zu nehmen und in den hervorragenden Hotelanlagen zu beherbergen.

Und so wird die Stadt Rethymnon, die Heimat des Gottes der Gastfreundschaft Zeus, nicht nur zu einem Ort, den man unbedingt besuchen muß! Viele, die hier einmal gewesen sind, kommen auf jeden Fall wieder. Denn so sagen es auch die Worte des Dichters: „Rethymnon ist nicht nur ein Ort, an den man einfach nur hinfährt, sondern ein Ort, an den man jederzeit zurückkommen kann!"

Interessante Sehenswürdigkeiten, die Sie während Ihres Aufenthaltes in Rethymnon besuchen sollten:

  • Kloster Arkadi
    Arkadi Monastery - CreteDas Heilige Kloster Arkadi ist das bedeutendste Nationaldenkmals von Kreta und befindet sich in einer fruchtbaren Hochebene, 23 km südöstlich von Rethymnon. Im Kampf um seine Unabhängigkeit spielte es eine herausragende Rolle in der Geschichte der Insel.
  • Kloster Preveli
    Ungefähr 37 km von Rethymnon liegt das Kloster Preveli an der rauhen und einzigartig schönen Südküste Kretas. Unterhalb des Kloster befindet sich der Palmengesäumte Sandstrand von Preveli und ein kleiner Bergbach, der sich bis in die dahinter befindliche Kourtaliotis-Schlucht hineinzieht. Der Strand von Preveli ist einer der berühmtesten Strände der Insel.
  • Plakias
    Plakias mit Blick auf das Libysche Meer liegt ungefähr 40 km südlich von Rethymnon und ist umgeben von einer wunderschönen Landschaft. Das einstige Fischerdorf besitzt einen langen Sandstrand und zahlreiche kleine Badebuchten in unmittelbarer Umgebung. Trotzdem der Ort in den vergangenen Jahren um einiges gewachsen ist, hat er sich mit den kleinen Cafés und Tavernen seinen Charme erhalten.
  • Altstadt von Chania
    Chania ist die zweitgrößte Stadt der Insel und gehört mit seiner Altstadt zu den schönsten Städten Griechenlands. Der Venezianische Hafen und das Altstadtviertel mit seinen vielen kleinen Gäßchen und Tavernen bieten zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Möglichkeiten zum Verweilen. Der alte Leuchtturm, die Firka-Bastion, die Janitscharen-Moschee und die Schiffswerften sind nur einige der vielen Wahrzeichen der Stadt.
  • Samaria Schlucht
    Die Schlucht von Samaria im Südwesten der Insel ist 1962 zum Nationalpark erklärt worden und ist mit ihren 18 Kilometern eine der größten Schluchten Europas. Viele endemische Vögelarten und andere zahlreiche Tiere sind dort zuhause, die wohl bekannteste Tierart ist die kretische Bergziege, auch genannt Kri-Kri.
  • Elafonissi Strand
    Südlich der Stadt Chania befindet sich einer der schönsten Strände der Insel, nämlich der Strand von Elafonissi. Den eigentlichen Namen verdankt er einer kleinen vorgelagerten Insel, die im Sommer durch einen schmalen Sandstreifen mit Kreta verbunden ist. Elafonissi ist bekannt wegen seinem türkisfarbenen Meer und den Korallen, die den Sand dort rosa färben.
  • Falassarna Strand
    Falassarna bezeichnet eine antike Hafenstadt ca. 60 km von Chania entfernt, direkt an der Westküste der Insel. Südlich davon erstreckt sich eine lange Badebucht mit zwei traumhaften Sandstränden, die sogar zu den schönsten Stränden von Griechenland gewählt wurden.
  • Gramvousa Island and Balos Lagoon
    At the north western point of Crete, at Prefecture of Chania, you will find Gramvousa, a small island with an impregnable castle, a fortress, a masterpiece of the 16th century, and Balos, the unique lagoon of Crete, with its blue green waters, it pink sandy beach and famous shells!
  • Palast von Knossos und Archäologisches Museum in Heraklion
    Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Palast von Knossos vom Archäologen Sir Arthur Evans entdeckt und freigelegt und gehört zu den wichtigsten Ausgrabungsstätten der Insel. Der ca. 20.000 qm große minoische Palast mit seinen rund 1.400 Zimmern stammt aus dem zweiten Jahrhundert v. Chr. Hier soll sich das sagenhafte Labyrinth des König Minos befunden haben, in dem der Minotaurus sein Unwesen trieb. Die Fundstücke aus der Zeit sind im Archäologischen Museum in Heraklion ausgestellt.
  • Palast von Phaistos
    Phaistos ist der Name des einst zweitgrößten minoischen Palastes Kretas nach Knossos. Die rund 8.400 qm große Ausgrabungsstätte liegt in der Nähe der Südküste und damit südwestlich von Heraklion, auf einem Höhenrücken über der fruchtbaren Messara-Ebene.
  • Matala Strand
    Matala ist ein kleines Dorf an der Südküste von Kreta, ca. 75 km von Heraklion entfernt und einst der Hafen des minoischen Phaistos. Wunderschöne Strände und Höhlen aus der neolithischen Zeit, die später von Hippies aus aller Welt bewohnt wurden, zeichnen diesen Ort aus.
  • Elounda und Spinalonga
    Das kleine Fischerdorf Elounda liegt an der Nordküste von Kreta, im Bezirk von Lassithi. Von dort können Besucher mit dem Schiff zur Insel Spinalonga fahren, auf der einst Leprakranke zwischen 1903 und 1957 untergebracht wurden.